First Rides – So fahren Kinder sicher mit dem Laufrad

Für das spätere Fahrradfahren sind Laufräder für Kleinkinder eine prima Vorbereitung. Sie machen die Kinder schon im kleinen Alter mobil. Wie wichtig und sicher sind nun Laufräder für Kleinkinder? Wir haben fünf Tipps für dich gesammelt, worauf zu achten ist, damit dein Kind sicher mit dem Laufrad unterwegs sein kann.
First Rides – So fahren Kinder sicher mit dem Laufrad
© Jenko Ataman
Erstellt von Velonest vor 4 Wochen
Teilen

Vorteile Laufrad für Kinder

Das Laufrad verbessert die Gleichgewichtsfähigkeiten eines Kindes. Kinder, die regelmäßig mit einem Laufrad unterwegs sind, zeigen signifikante Verbesserungen im Gleichgewicht und Koordination. Sobald ein Kind sicher mit dem Laufrad fahren kann, ist der Übergang zum Fahren mit einem richtigen Fahrrad in der Regel recht einfach.

Außerdem ermöglichen Laufräder eine verbesserte Familienzeit. Laufräder können bei den Veränderungen des Lebensstils und den digitalen Wandel voller Fernseher, Tablets und Smartphones für einen Bewegungsausgleich sorgen. Laufräder erlauben es Kleinkindern, mit moderatem und sicherem Tempo über Radwege und Bürgersteige zu cruisen. Die Fahrräder sind auch recht einfach zu transportieren. Da sie keine Pedale haben, lassen sie sich schnell im Auto verstauen. Dies erhöht die Menge an Qualitätszeit, die die meisten Familien zusammen verbringen, erheblich.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Laufrad deinem Kind ein hohes Maß an Unabhängigkeit verleiht. Mit Laufrädern können Kinder sich leicht bewegen, ohne die Hilfe von beispielsweise Stützrädern, durch die sie sich unbeholfen und unsicher fühlen können.. Kinder lieben das Erfolgsergebnis und die Unabhängigkeit, die sie durch das Fahren mit Laufrädern bekommen.

Tipp 1: Das richtige Alter

Ab welchem Alter können Kinder sicher mit einem Laufrad fahren? Darauf gibt es pauschal keine richtige Antwort. Der Einstieg ist abhängig von der individuellen Entwicklung des Kindes. Sobald Kinder bestimmte grob- und feinmotorische Fähigkeiten vorzeigen, bietet sich der Erwerb eines Laufrads für Kinder an. Zu solchen Fähigkeiten können beispielsweise sicher vorwärts und rückwärts gehen gehören. Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Mehr Sicherheit für Kinder“ empfiehlt den Einstieg frühestens für 2,5-Jährige bis 3-Jährige.

Tipp 2: Wahl des Laufrads

Beim Kauf eines Laufrads gibt es einiges zu beachten. Es ist wichtig, dass die Größe des Laufrads dem Kind angepasst wird, damit es in der Lage ist, sicher damit zu fahren.

Größe

Um die richtige Größe zu finden, empfiehlt sich eine Probefahrt im Geschäft für dein Kind. Stelle die Höhe des Sattels so ein, dass die Füße deines Kindes flach auf dem Boden stehen und die Knie etwas gebeugt sind. Die optimale Sattelhöhe beträgt einen Zoll weniger als die Innenbeinlänge deines Kindes. Stelle den Lenker so auf die Sattelhöhe ein, dass sie miteinander korrespondieren. Eine niedrige Sattelhöhe sollte einen niedrigen Lenker haben und umgekehrt.

Trittbrett in der Mitte

Die Stiftung Warentest hat 2018 festgestellt, dass Kinder Laufräder mit einem Trittbrett in der Mitte bevorzugen. Das liegt wohl daran, dass sie bei Anschwung ihre Füße einfach auf dem Brett abstellen können, ohne dass die kleinen Füße irgendwo in der Luft hängen.

Bremsen

Des Weiteren wurde bei demselben Test festgestellt, dass Laufräder ohne Bremsen für Kleinkinder sicherer sind. Kinder können schnell die Bremsen unterschätzen, was zu Stürzen führen kann. Die meisten Laufräder besitzen heutzutage aber auch gar keine Bremsen mehr.

Tipp 3: Ausstattung

Laufrad fahren niemals ohne Helm auf dem Kopf! Achte darauf, dass dein Kind einen Fahrradhelm sowie Polsterungen für Knie und Ellenbogen trägt, um Schürfwunden an Knien und Ellenbogen oder Kopfverletzungen bei einem Unfall zu vermeiden. Helme sollten sich nicht um den Kopf herumbewegen. Schütze die Füße deines Kindes vor blauen Flecken oder Schürfwunden, indem du offene Schuhe, Flip-Flops und Sandalen vermeidest. Die sichersten Schuhe sind Sportschuhe oder geschlossene Schuhwerk.

Tipp 4: Sichere Orte zum Üben

Wo kannst du am besten sicher mit deinem Kind das Fahren üben? Eine sichere Umgebung ist wesentlich, um Unfälle zu vermeiden. Dafür eignen sich besonders Parks oder große Grünflächen, Spielstraßen, Waldwege, Fußgängerzonen und sonntags auch leere Parkplätze von beispielsweise Supermärkten. Versuche, die Orte zu variieren, damit es nicht zu langweilig wird.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.

Zufällige Glossareinträge

Fahrrad-Shop Glossar > Kauf & Verkauf
E-Bike kaufen Glossar > Kauf & Verkauf
Fahrradversicherung Glossar > Verschiedens