Mit dem Fahrrad sicher durchs Winter Wonderland

Fahrradfahren im Winter muss nicht unbedingt die beste Erfahrung sein. Für die Hartgesottenen, die trotz Schnee und Glätte noch mit dem Fahrrad unterwegs sind, wartet dieser Beitrag mit einigen Tipps auf.

Mit dem Fahrrad sicher durchs Winter Wonderland
© panaramka
Erstellt von Velonest vor 4 Monaten
Teilen

Diese Woche fiel der erste Schnee und verwandelte die Landschaft für kurze Zeit in ein Winter Wonderland.

Schön anzusehen, klar. Aber für all diejenigen, die trotz des Wetters tapfer zur Arbeit oder zur Schule radeln, ein echter Risikofaktor. Dabei geht es nicht um das Risiko einer Erkältung, dem man der richtigen Kleidung vorbeugen kann.

Die vorherschenden Bedingungen erkennen

Besonders gefährlich ist es am Morgen. Entweder der Morgentau ist gefroren, oder noch schlimmer: Der Schnee vom Vortag ist getaut, die Nacht über jedoch wieder gefroren. In beiden Fällen können besonders ohnehin glatte Oberflächen, wie zum Beispiel Kopfsteinpflaster, zu einer gefährlichen Rutschpartie werden.

Auch nicht zu unterschätzen ist Neuschnee, denn dieser kann eine Eisschicht verbergen und damit eine falsche Sicherheit vermitteln.

Wer schon einmal in einem starken Schneetreiben mit dem Fahrrad in einer Stadt unterwegs war, wird nur zustimmen können, dass es wenige beklemmendere Situationen gibt. Um einen herum Autos, die einen sehr leicht übersehen können und der Fahrradweg ist nicht befahrbar, da er sowohl zu glatt als auch überhaupt nicht geräumt ist.

Richtig darauf reagieren

All diese unterschiedlichen Situationen erfordern auch eine unterschiedliche Handlungsweise deinerseits. Davon abgesehen sollte dein Fahrrad picobello in Schuss sein, da du dich darauf verlassen können musst.

Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass bei schwierigen Witterungsbedingungen das Tempo reduziert und die Abstände zu den umliegenden Verkehrsteilnehmern groß genug sein sollten. Bei Glätte ist es zudem auch sehr ratsam, etwas Luft aus den Reifen zu lassen, um die Reibung zu erhöhen. Dazu musst du nur das Ventil aufschrauben und den kleinen Stift kurz reindrücken.

Befindest du dich schon auf dem Glatteis oder kannst diesem nicht mehr ausweichen, probiere einfach, drüberzurollen, ohne dabei zu lenken, zu treten oder zu bremsen.

Wenn du in einem Schneetreiben noch mit dem Fahrrad fahren willst, ist es wohl am ratsamsten, in der Fahrspur der Autos zu fahren. Zum einen, da diese dann gezwungen sind, auf dich Rücksicht zu nehmen und zum anderen, da in den Fahrspuren in der Regel kein Schnee oder Eis aufzufinden ist. Besonders vorsichtig musst du jedoch sein, wenn du diese Fahrspuren wieder verlassen möchtest, da die Ränder in der Regel vereist sind.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass Fahrradfahren im Winter mit der richtigen Ausstattung und der richtigen Fahrweise zwar möglich, aber dennoch nicht ratsam ist. Besonders in der dunklen Jahreszeit ist Vorsicht walten zu lassen und sich die Frage zu stellen, ob es nicht besser wäre, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen.

Du brauchst noch mehr Tipps, wie du sicher auf dem Fahrrad durch die kalte Jahreszeit kommst? Dann check doch diesen Blogbeitrag zum Risikoradeln aus! Er enthält viele gute Tipps, die hier noch nicht standen.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.