E-Bike im Winter: 5 Tipps, wie du trotz der Kälte sicher unterwegs bist

Damit du auch im Winter sicher mit dem E-Bike am Ziel ankommst, gibt es ein paar Kriterien, auf die du achten solltest. Hier sind 5 Tipps, die dir zeigen, worauf du bei Eis und Schnee achten musst.
E-Bike im Winter: 5 Tipps, wie du trotz der Kälte sicher unterwegs bist
© Halfpoint
Erstellt von Velonest vor 8 Monaten
Teilen

Der Akku

Die sinkenden Temperaturen im Winter wirken sich auch auf das E-Bike aus. Der Akku eines E-Bikes hat im Winter eine kürzere Laufzeit als im Sommer. Grund dafür ist der elektrische Widerstand, der sich bei kaltem Wetter erhöht. Dadurch entlädt sich der Akku eines E-Bikes schneller. Versuche, deinen Akku stets warm zu halten. Dafür kannst du zum Beispiel eine Termoschutzhülle benutzen. Diese bekommst du im Internet oder in Fahrradfachgeschäften von verschiedenen Herstellern. Trotzdem solltest du im Winter eher kürzere Strecken fahren oder einen Ersatzakku bei dir tragen. Lagere den Akku nach deiner Radtour bei Raumtemperatur.

Die Fahrradkette

Bei Schnee und Eis kann das Streusalz zu Problemen mit der Fahrradkette führen. Putze dein E-Bike deshalb nach jeder Fahrt und vergiss nicht deine Kette regelmäßig zu ölen! Am besten machst du das alle 2-3 Monate. Auch einen Kettenwechsel solltest du in Betracht ziehen.

Winterreifen

Wenn du dein E-Bike täglich benutzt, kann es sich lohnen, Winterreifen aufzusetzen. Mit den richtigen Winterreifen kannst du auch bei kalten Temperaturen problemlos dein Rad und dich bewegen. Hier kannst du zum Beispiel auf Reifen mit Spikes zurückgreifen. Sie sorgen für einen besseren Grip des Reifens. Spikes sind in Deutschland nur an Fahrrädern und E-Bikes bis 25 km/h erlaubt.

Stellplatz E-Bike

Nicht nur der Akku deines E-Bikes muss richtig gelagert werden, sondern dein Rad selbst auch. Dein E-Bike kann draußen oder drinnen überwintern. Wichtig ist nur, dass es vor dem Regen geschützt ist. Optimal eignen sich dafür Carports, Garagen und Keller. Wenn du dich für den Keller oder die Garage entscheidest, achte darauf, dass es sich um einen trockenen Raum handelt. Bei Raumtemperatur kann der Akku am E-Bike befestigt bleiben. Vergiss nur nicht, den Akku deines Rads zu entfernen, wenn du es draußen stehen lässt.

Winterfeste Kleidung

Besonders wichtig im Winter ist die richtige Kleidung. Unpassende Kleidung kann schnell zu einer Erkältung führen. Es empfiehlt sich, ein Stirnband oder eine Helmmütze unter dem Fahrradhelm aufzusetzen, damit die Ohren warm bleiben.

Auch die Hände zu schützen ist wichtig. Wenn deine Hände eingefroren sind, kannst du weder schalten noch bremsen. Mit den richtigen Fahrradhandschuhen bleiben deine Hände warm.

Fast genauso wichtig wie Handschuhe, ist das richtige Schuhwerk. Mittlerweile gibt es spezielle Fahrradwinterschuhe, die deine Füße vor Kälte und Regen schützen. Falls du dir nicht extra Schuhe nur fürs Radfahren kaufen möchtest, kannst du auch Thermoüberschuhe benutzen. Diese kannst du einfach ganz bequem über deine Schuhe ziehen.

Für den Rest deines Körpers empfiehlt sich der Zwiebellook: Ziehe mehrere Schichten übereinander an. Dein Körper wird vor der Kälte geschützt, weil sich zwischen den Schichten Luftpolster bilden. Am besten gehst du nach diesem Prinzip: Zuerst (Sport-)Unterwäsche, dann ein Funktionslangarmshirt und als letztes eine Wind- und Wetterjacke. Das kann zum Beispiel eine Regen- oder Winterjacke sein.

So bist du perfekt für die kalten Temperaturen ausgestattet! Velonest wünscht dir eine immer sichere Fahrt.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Kommentare

Registeren oder anmelden um zu kommentieren.

Zufällige Glossareinträge

Trekkingrad Glossar > Fahrräder
Fahrrad Spiele Glossar > Verschiedens
Frau auf einem Fahrrad auf Reisen am Strand Glossar > Verschiedens